KONSTELLATION MARKEN ÜBERDACHEN WACHSTUMSINVESTITIONEN EIN „WARNENDES BEISPIEL“ FÜR UNTERNEHMEN, DIE CANNABIS ERFORSCHEN

 

Nachdem er einen Cannabis-Ansturm unter den Alkoholfirmen ausgelöst hat, hat der Getränkeriese Constellation Brands seine Investition in die Cannabisfirma Canopy Growth zum zweiten Mal zurückgefahren, da die Firma weiterhin Gelder verbrennt.

Canopy Growth CEO Bruce Linton

In den drei Monaten bis November 2019 erreichte Constellation, das Corona-Bier herstellt und rund 40 Weingüter, Brauereien und Destillerien betreibt, einen Nettoumsatz des Wein- und Spirituosenportfolios der Gruppe von 688,8 Mio. US-Dollar, während das Betriebsergebnis um 12,4 % auf 180,4 Mio. US-Dollar zurückging.

Gleichzeitig schrieb das Unternehmen auch seine 38%ige Beteiligung an Canopy Growth, Kanadas größtem Winzer, auf 534 Mio. US$ ab.

Constellation hat seit 2017 rund 4 Milliarden US-Dollar in Canopy Growth investiert. Im Januar 2019 kündigte der Getränkeriese an, dass er in New York eine Hanfextraktions- und Produktfertigungsanlage bauen wird.

Die Cannabis-Firma ist jedoch immer noch verlustreich und sagte letztes Jahr, dass die Investoren noch fünf Jahre warten könnten, bevor das Unternehmen Gewinn macht. Constellation sagte, dass es seit November 2017 einen nicht realisierten Nettogewinn von 223 Millionen Dollar auf seinen Anteil gemacht hat.

Constellation hat seine Beteiligung bereits im Oktober letzten Jahres um 839 Millionen Dollar abgeschrieben.

Spiros Malandrakis, Getränkeanalyst bei Euromonitor, sagte dem Getränkegeschäft, dass die Produzenten nicht davon abgehalten werden sollten, die Möglichkeiten in der Cannabisindustrie zu erkunden, aber sie sollten viel klüger darüber nachdenken, wie sie investieren.

„Es gibt hier eine warnende Geschichte“, sagte er db, „aber es geht nicht darum, in das Cannabis-Segment einzusteigen, es geht darum, einen strategischeren oder nuancierteren Ansatz zu haben als ‚big is best'“.

Constellation mag einer der ersten großen Produzenten gewesen sein, der eine Partnerschaft mit einem großen Cannabis-Züchter angezettelt hat, aber Malandrakis sagte, dass der Deal mit „einem völligen Mangel an Fokus und logistischen Nachteilen“ gemacht wurde.

Trotzdem glaubt Malandrakis, dass Investitionen in Cannabis immer noch eine „absolute Notwendigkeit“ für Alkoholunternehmen sind.

Eine Reihe von Getränkeriesen haben Interesse an dieser aufstrebenden Kategorie gezeigt. Das britische Unternehmen Diageo führte Gespräche mit drei verschiedenen Cannabis-Herstellern, um eine eigene Linie von CBD-getränkten Getränken zu entwickeln, während die kalifornische Brauerei Lagunitas, die zu Heineken gehört, im letzten Sommer ihr eigenes THC-getränktes alkoholisches „Bier“ auf den Markt brachte.

Der Freizeitkonsum von Cannabis ist in Kanada erst seit etwas mehr als einem Jahr völlig legal, und Malandrakis argumentiert, dass dies nicht lange genug ist, um Zweifel an seinem Potenzial zu wecken.

„Ich habe meine Meinung über das Potential der Industrie nicht geändert… die Gelegenheit ist immer noch da, aber irgendwo auf dem Weg dorthin wurden die Leute ein wenig überreizt.“
„Ich glaube nicht, dass irgendjemand einen perfekten Ansatz hat – Firmen wie AB InBev haben viel mehr Leichtigkeit gezeigt – vielleicht ist es auch ein Ansatz, den wir in Zukunft sehen werden, aber wir müssen betonen, dass das Hauptproblem die Überbezahlung für Dinge ist, die nicht notwendig sind.

Constellation verzeichnete im dritten Quartal des Geschäftsjahres im Wein- und Spirituosengeschäft einen Umsatzrückgang von 9%.

Der Bierabsatz des Unternehmens entwickelte sich jedoch deutlich besser. Das Bier stieg um 8 %, wodurch der Konzernumsatz um 2 % gesteigert werden konnte.

Constellation Brands hat vor kurzem seinen Vertrag mit E&J Gallo überarbeitet, nachdem er gegen die Wettbewerbsvorschriften verstoßen hatte, indem bestimmte Weinmarken aus der Transaktion herausgenommen und der Wert um 600 Millionen US-Dollar auf 1,1 Milliarden US-Dollar reduziert wurde.

Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.